Feuerwehr Kelbra/Kyffhäuser

Hinweis:
Nach § 2 BrSchG LSA ist Aufgabe der Gemeinde und damit auch der gemeindlichen Einrichtung "Feuerwehr" u. a. die Öffentlichkeitsarbeit. Die hiesige Berichterstattung über Einsätze ist Teil dieser Aufgabe. Die hier veröffentlichen Berichte und Bilder sollen zu einer objektiven und wahrheitsgemäßen Berichterstattung über die Tätigkeit der Freiwilligen Feuerwehr Kelbra sowie über die diesbezüglichen Geschehnisse im Gemeindegebiet beitragen. Wir sehen dies als erforderlich und auch als im Interesse der Betroffenen liegend an, da hierdurch auch und insbesondere Spekulationen und Gerüchten die Grundlage entzogen wird. Die Angaben und Bilder werden von uns vor Veröffentlichung sorgfältig geprüft, wobei wir uns am Pressekodex orientieren und den Datenschutz achten. Jegliche Art von Sensationsjournalismus liegt uns fern und wird von uns abgelehnt. Auf die Bestimmungen im Haftungsausschluss insbesondere zum vorbehaltenen Urheberrecht an Text und Bildern wird ausdrücklich hingewiesen.

Einsätze im Jahr 2019

16.05.2019: Um 16.56 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Beschädigte Gasleitung" in das Kirchtal nach Kelbra alarmiert. Anwohner hatten ein sehr lautes Rauschen und Blubbern über einen längeren Zeitraum wahrgenommen und einen Defekt an der in der Nähe verlaufenden Hochdruck-Transportgasleitung vermutet. Während die Löschfahrzeuge gemeinsam mit der Feuerwehr Thürungen den Wohnbereich im Kirchtal anfuhren um die dortige Lage zu kontrollieren begab sich der ELW auf die sogenannte Letter, wo sich eine Station der Überland-Gasleitung befindet. Von hier konnte schnell Entwarnung gegeben werden, da sich dort eine Fachfirma befand, die eine regelmäßige Wartung an der Gasleitung durchführte. Hierbei wurde auch kontrolliert und unter Aufsicht Gas abgeblasen, was die entsprechenden Geräusche verursachte. So konnten die Einsatzkräfte nach ca. einer halben Stunde zurück ins Gerätehaus fahren. Im Einsatz waren 22 Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren Kelbra und Thürungen mit 4 Fahrzeugen. (11-2019)

11.05.2019: Um 11.55 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Person in Notlage - Türnotöffnung" in die Lange Straße alarmiert. Da von einem medizinischen Notfall ausgegangen werden musste wurde die Tür gewaltsam geöffnet und so dem Rettungsdienst Zugang verschafft. Nach ca. 40 Minuten war der Einsatz für die Feuerwehr wieder beendet. Im Einsatz waren 16 Kameraden mit 2 Fahrzeugen. (10-2019)

25.04.2019: Um 14.57 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Unklare Rauchentwicklung" zur Unterstützung nach Tilleda alarmiert. Die Einsatzstelle befand sich auf einem Berggrundstück oberhalb von Tilleda in Richtung des Kyffhäuserdenkmals. Direkt am Übergang der Obstplantagen in den Wald. Ein Anfahren bis zum Brand war mit den Fahrzeugen der Feuerwehren Tilleda und Kelbra nicht möglich, allerdings konnte das Fahrzeug der Feuerwehr Sittendorf auf Grund seiner geringeren Abmaße bis auf das Grundstück fahren. So wurde mit 2 D-Rohren eine Brandbekämpfung über das LF der FF Sittendorf vorgenommen. Anschließend wurden noch ca. 200m Schlauchleitung von den anderen Fahrzeugen zur Einsatzstelle gelegt um die Wasserversorgung sicherzustelen. An der Einsatzstelle brannten ein größerer Baum ein Holzverschlag und ca. 30m² umliegende Wiese. Die Löschmaßnahmen dauerten ca. 1 Stunde und der betroffene Baum wurde zur Sicherheit gefällt. Nach Beendigung aller Maßnahmen wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben. Im Einsatz waren 13 Kameradinnnen und Kameraden der Feuerwehr Kelbra mit 3 Fahrzeugen sowie die Feuerwehren Tilleda und Sittendorf. (09-2019)

 

 

20.04.2019: Um 15.45 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Ölspur" auf die Bundesstraße 85 alarmiert. Die Einsatzstelle befand sich ca. in der 5. der 36 Kurven, die von Kelbra zum Kyffhäuserdenkmal führen. An der Einsatzstelle fanden wir einen gestürzten Mottorradfahrer vor, der glücklicherweise unverletzt war und dessen Motorrad auch fahrtüchtig geblieben ist. Ursache für seinen Sturz war ein größeres Ölfleck im Kurvenscheitel, dessen Verursacher aber unbekannt ist. Durch die Feuerwehr Kelbra wurde die Bundesstraße voll gesperrt und die ausgelaufenen Flüssigkeiten mittels Bindemittel aufgenommen. Die Einsatzstelle wurde an die Polizei übergeben. Im Einsatz für ca. 1 Stunde waren 31 Kameradinnnen und Kameraden der Feuerwehren Kelbra und Thürungen mit 5 Fahrzeugen. (08-2019)

 

 

29.03.2019: Um 11.42 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Rauchentwicklung im Kyffhäusergebirge" alarmiert. Gemeldet wurde dies durch einen Autofahrer, der in Richtung Kelbra unterwegs war. Aus dem Stadtgebiet konnte man an 2 Stellen im Wald Rauch aufsteigen sehen. Eine befand sich im Bereich des Kirchtals und die andere auf Höhe des Ortsausgangs Richtung Stausee. Durch die Kräfte der Feuerwehr wurden beide kontrolliert, es handelte sich aber jeweils um legale Feuer bei denen nicht kompostierbare Gartenabfälle unter Aufsicht verbrannt wurden. Dies ist in der VG Goldene Aue noch bis Ende April erlaubt. Ein Eingreifen durch uns war nicht notwendig. Die Feuerwehr Kelbra war mit 17 Kameraden und 3 Fahrzeugen im Einsatz und wurde von 4 Kameraden der Feuerwehr Thürungen unterstützt.

21.03.2019: Um 08.24 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Verkehrsunfall mit Verletzten" in die Lange Straße alarmiert. Bereits auf Anfahrt zum Gerätehaus stellten allerdings einige Kameraden fest, dass sich die Unfallstelle in der Jochstraße befand. So konnte diese auch direkt angefahren werden. Am Einsatzort war ein PKW von der Straße abgekommen hatte eine Straßenlaterne umgefahren und war anschließend frontal in die Sandsteinmauer eines Firmengeländes gefahren. Der PKW wurde hierbei stark beschädigt und insgesamt 2 Insassen verletzt. Sie wurden durch den Rettungsdienst behandelt und in anliegende Krankenhäuser transportiert. Durch die Feuerwehr wurden als erste Maßnahmen die Einsatzstelle gegen den fließenden Verkehr gesichert und der Brandschutz sichergestellt. Hierzu wurde unter anderem die Batterie des PKW abgeklemmt. Im Anschluss wurden vom Fußweg noch Trümmerteile von PKW sowie Straßenlaterne beseitigt und der Abschleppdienst beim verladen des Unfallfahrzeugs unterstützt. Die Feuerwehren Kelbra und Thürungen waren mit 15 Einsatzkräften und 4 Fahrzeugen bis ca. 09.45 Uhr im Einsatz. (06-2019)

 

 

10.03.2019: Um 22.10 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Verdacht Wohnungsbrand mit Person in Wohnung" in die Jochstraße alarmiert. Einsatzort sollte eine Einrichtung für betreutes Wohnen sein. Im Moment des Ausrückens kam allerdings die Meldung der Leitstelle, dass der Einsatz abgebrochen werden kann. Das Pflegepersonal der Einrichtung hatte mitgeteilt, dass sich ein Brand nicht bestätigt hat. Die ebenfalls alarmierten Feuerwehren Thürungen, Sittendorf und Tilleda brauchten ebenfalls nicht ausrücken. Die Feuerwehr Kelbra war mit 20 Kameradinnen und Kameraden im Einsatz. (05-2019)

11.02.2019: Um 12.40 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Brand nach Explosion Gasflasche" in die Breite Straße alarmiert. Hier brannte ein Raum in einem Nebengelass im Hinterhof in voller Ausdehnung. Durch den Angriffstrupp wurde unter Atemschutz mit einem C-Rohr unverzüglich die Brandbekämpfung eingeleitet, sodass das Feuer schnell unter Kontrolle war. Ein Übergreifen auf den Dachboden des Nebengelass oder angrenzende Gebäude konnte verhindert werden. Eine Kontrolle aller angrenzenden Bereiche erfolgte mehrmals mit der Wärmebildkamera. Parallel zur Brandbekämpfung wurde versucht mit dem Überdrucklüfter den Raum rauchfrei zu bekommen. Im Verlauf des Einsatzes wurden 2 Gasflaschen aus dem Raum geborgen, diese waren allerdings nicht geborsten und somit auch nicht explodiert. Höchstwahrscheinlich ist das Gas über das Ventil ausgeströmt und verbrannt. Nach Freigabe durch die Polizei wurde das Brandgut aus dem Raum entfernt und eine Restablöschung durchgeführt. Die Polizei hat auch die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Die Feuerwehren Kelbra und Thürungen waren mit 17 Einsatzkräften und 4 Fahrzeugen bis ca. 15.00 Uhr im Einsatz. (04-2019)

 

 

 

07.02.2019: Um 21.01 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra zur Unterstützung der Feuerwehren Berga, Bösenrode und Rosperwenda auf die Landstraße 151 in Richtung Görsbach alarmiert. Hier war ein PKW mit der Frontpartie mit einem Baum kollidiert drehte sich und kollidierte mit der Fahrerseite mit einem zweiten Baum. Hierbei wurde das Fahrzeug vollständig zerstört und der Fahrer darin eingeklemmt. Durch die Kameraden aus Berga, Bösenrode und Rosperwenda konnte dieser aber relativ zügig befreit und dem Rettungsdienst übergeben werden. Die Feuerwehr Kelbra übernahm die Einsatzstellenabsicherung gegen den fließenden Verkehr und unterstützte während der Rettung des Fahrers beim Ausleuchten der Unfallstelle mit dem Powermoon. Die beiden Löschfahrzeuge konnten im Anschluß die Einsatzstelle wieder verlassen, der ELW blieb zur Einsatzdokumentation noch bis zum Abschluß der Tätigkeiten der Feuerwehr vor Ort. Die Feuerwehr Kelbra war mit 15 Einsatzkräften und 3 Fahrzeugen im Einsatz und konnte sich ca. 22.40 Uhr wieder vollständig Einsatzbereit im Gerätehaus melden. (03-2019)

 

 

20.01.2019: Um 03.41 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra mit dem Stichwort "Person in Notlage" in die Nordhäuser Str. in Kelbra alarmiert. Der Rettungsdienst forderte die Feuerwehr nach um eine erkrankte Person aus einem Einfamilienhaus zum Rettungswagen zu transportieren. Dies erforderte auf Grund der baulichen Gegebenheiten den Einsatz mehrerer Einsatzkräfte. Dank einer reibungslosen Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr und Rettungsdienst konnte die Person innerhalb von wenigen Minuten zum Rettungswagen gebracht werden, um schnellst möglich im Krankenhaus behandelt zu werden. (02-2019)

01.01.2019: Um 01.08 Uhr wurde die Feuerwehr Kelbra zur Unterstützung der Feuerwehr Tilleda in die Neue Siedlung nach Tilleda alarmiert. Hier brannten aus bisher unbekannter Ursache mehrere, direkt an einer Hauswand abgestellte, Papiertonnen. Durch das Feuer wurden diese komplett zerstört. Ebenfalls stark beschädigt wurden eine Bank, die Hausfassade, die Dachrinne des Hauses sowie ein Fenster. Da durch den Hauseigentümer bereits vor Eintreffen der Feuerwehr Löschmaßnahmen eingeleitet wurden brauchte die Feuerwehr Tilleda nur noch eine Restablöschung durchführen. Im Anschluss wurde der Dachbereich des Hauses auf Glutnester kontrolliert. Die Kräfte der Feuerwehr Kelbra brauchten nicht mehr eingreifen und konnten auf Höhe der Ortslage Sittendorf den Einsatz abbrechen und zurück ins Gerätehaus fahren. Durch die Feuerwehr Kelbra waren 18 Kameradinnen und Kameraden mit 3 Fahrzeugen eingesetzt.(01-2019)

Bilder: Feuerwehr Tilleda

 

- Seitenanfang -

Akzeptieren

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unserer Web-Auftritts, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können zu Analysezwecken erzeugt werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung